Weitere Hitzekatastrophen am Nordpol?

Aktuellen Messungen der Weltwetterorganisation (WMO) zufolge ist das mittlerweile keine Seltenheit mehr. Mindestens drei Mal haben atlantische Stürme im vergangenen Winter warme und feuchte Luft in die Arktis gebracht. David Carlson, Direktor der Klimaforschung, ist überzeugt: „Wir sehen bemerkenswerte Veränderungen auf dem Planeten, die die Grenzen unseres Verständnisses des Klimasystems erreichen.“ Vor allem der Anteil, den der Mensch an diesen alarmierenden Entwicklungen hat, wird laut WMO-Chef Petteri Taalas „immer offensichtlicher“. Mehr dazu, was die Veränderungen für uns und unser Klima bedeuten, gibt’s unter www.faz.net.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung OK