Ein Tag pro Woche für die #Umwelt: "Nachhaltig Teekochen"

Winterzeit bedeutet für viele auch gleichzeitig Teezeit! Kein Wunder, denn bei solch kalten Temperaturen sehnen wir uns nach Wärme, gerne auch von Innen heraus. Was hilft hierbei also besser, als ein leckerer, wärmender Tee?

Das Tolle ist, dass wir beim Teekochen nachhaltig handeln können und das ganz einfach: Es empfiehlt sich im Wasserkocher nur so viel Wasser zu erhitzen, wie man tatsächlich benötigt. Somit wird weniger Energie und auch Wasser verbraucht. Hilfreich hierfür sind auch Wasserkocher mit Temperaturregelung – dabei wird die Temperatur des Wassers gemessen und nur so viel aufgekocht wie nötig. So kann man auch auf lange Sicht Energie sparen. 

Am besten ihr entscheidet euch bei eurer "Teezeit" für einen Tee der bio-zertifiziert ist und das Attribut "Fairtrade" trägt. So könnt ihr eine Schadstoff- oder Pestizidbelastung ausschließen. 

Auf die Verpackung solltet ihr ebenfalls achten! Ist die Umverpackung vom Tee beispielsweise unnötig in Plastik eingeschweißt? Sind die einzelnen Teebeutel zusätzlich beschichtet? Und woraus bestehen die Teebeutel? Viele detaillierte Informationen findet man auf den Seiten der Tee-Hersteller.